Die Benennung

Kloster

stammt vom lat.: claustrum, was "verschlossener Ort" bedeutet.

Später wurde mit claustrum

insbesondere der für die abendländische Klosterarchitektur typische,

im Deutschen "Kreuzgang" genannte Innenhof eines Klosters bezeichnet.

Die klösterliche Lebensform christlicher Mönche und Nonnen

wird als monastisch bezeichnet,

was sich aus dem griechischen Wort für "Mönch"

(μοναχός, monachos) ableitet.

Die Gemeinschaft oder Kommunität, die in einem Kloster lebt,

bezeichnet man in der Regel als Konvent.

Dieser Ausdruck wird manchmal auch für den Wohnbereich

des Klosters selbst verwendet.

Klöster, denen regulär ein Abt oder eine Äbtissin vorsteht,

nennt man Abtei.

Viele Klöster haben ihre Tore für Menschen geöffnet,

die in unserer lauten Zeit Ruhe und Besinnung finden wollen.

Sie geben Orientierung und hilfreiche Techniken,

wie die Erfahrung der Klosterstille im Alltag integriert werden kann.

Alle Fremden die kommen

So lautet eine Regel des Hl. Benedikt.

In diesem Sinne laden Sie die Stifte und Klöster im Klösterreich ein,

Gast im Kloster zu werden.